Interview mit Celina

"Ich dachte, ich schau mir das einfach mal an"

In der ersten Woche der Pfingstferien durfte ich ein Praktikum bei TONKOM in Gößweinstein machen. Dort hab ich viele Eindrücke über die Werbebranche bekommen. Da ich sehr gerne zeichne oder Dinge entwerfe, dachte ich, ich schau mir das einfach mal an! Das Praktikum hat mir sehr gut gefallen. Gleich am ersten Tag durfte ich bei einem Kundengespräch dabei sein und habe mitbekommen, welche unterschiedlichen Vorstellungen es zu einem Projekt gibt.

Außerdem durfte ich ein Konzept für eine Landingpage zu einer laufenden Kampagne erstellen. Das hat mir sehr gefallen. Man fühlt sich nützlich und kann stolz auf sich sein, wenn man seine eigenen Ideen einbringen kann.

Sowas gehört eben auch dazu!

Natürlich gab es auch Aufgaben, die nicht so super spannend waren. Da zurzeit die DSGVO in Kraft gesetzt wird, musste ich zum Beispiel Adressen überprüfen. Das hat nicht so viel Spaß gemacht, wie die anderen Aufgaben und hat ziemlich lange gedauert, aber ich war meinen Kollegen eine Hilfe! 

Kreativität wird großgeschrieben

Aber ich durfte auch einen eigenen Sticker entwerfen - das hat mir ziemlich gut gefallen. Es war zwar nicht ganz so einfach, wie ich es mir vorgestellt habe, denn man muss wirklich kreativ sein und viele verschiedene Ideen haben. Manchmal fiel mir das auch ziemlich schwer, dann habe ich erstmal was anderes erledigt und nach einer kurzen Pause ist mir immer etwas eingefallen.
Ich habe auch wirklich viel dazugelernt, was mir zuhause weiterhelfen wird. Zum Beispiel durfte ich meinen Anteil für das bereits begonnene Weihnachtsprojekt leisten. Das Drucken der Weihnachtssachen dauert von Oktober bis Dezember relativ lang, deswegen macht TONKOM es schlau und fängt schon im Mai damit an - um den möglichen Druckverzögerungen aus dem Weg zu gehen.

Daumen hoch fürs Praktikum?

Ich würde jedem ein Praktikum bei TONKOM empfehlen, da es sehr vielfältig ist. Man kann seine kreative Seite zeigen, aber auch seine technische, wenn man sich gut mit Computern auskennt. Außerdem kann man wirklich viel dazu lernen und man hat sehr viel Spaß an der Arbeit mit den Mitarbeitern ;-)

Stories

Was Kunden, Partner und Freunde über WIRDUZEN sagen kannst du jetzt in unseren Kundengeschichten erleben. Noch besser, mach mit und schreib deine eigene Geschichten mit UNS.

Chef allein zu Haus

Wenn alle Mitarbeiter ins Homeoffice müssen, gilt das natürlich auch für den Chef. Ein special Insight - Chef allein zu Haus. :-)

Aus TONKOM wird WIRDUZEN

Wir haben das Rad nicht neu erfunden, aber ein neues geschaffen.

Mitarbeiter will hoch hinaus.

Hier: Am Großglockner

WHATSAPP